Haare trocknen mit T-Shirt-Handtüchern

Mit hoher Wahrscheinlichkeit, bist du, genau wie ich, mit den guten alten Frotteehandtüchern aufgewachsen.
Oder?

Das ist per se auch gar nicht schlecht:

Frottee hat die Eigenschaft möglichst viel Wasser aufzusaugen und im Handtuch zu behalten.

Aus der Dusche gehüpft, einmal die Haare abgerubbelt, dann den Körper und fertig!

Was ich auch immer gerne höre: Die Haare ausfrottieren.
Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht, ob das ein allgemein bekannter Begriff ist, aber ich du wirst verstehen, was damit gemeint ist.
Die Haare werden in ein Handtuch genommen, es wird kräftig gerubbelt und schon braucht man weniger Zeit zum Föhnen.

In der Theorie ist das richtig, in der Praxis birgt das allerdings einige Probleme:

Nasse Haare sind empfindlich:
Die Schuppenschicht deiner Haare ist durch die Wäsche aufgeraut, die Nässe beschwert deine Haare.
Du solltest also in keinem Fall (auch nicht mit einem T-Shirt-Handtuch) die nassen Haare trocken rubbeln.
Hinzu kommt, dass Frottee eine angeraute Oberfläche hat. Diese dient dazu, dass das Handtuch möglichst viel Feuchtigkeit aufnehmen und in sich behalten kann.
Genau diese Struktur kann für deine Haar fatal sein.
Durch die Reibung brechen deine Haare schneller ab, verknoten sich und werden spröde und trocken.

 

So machst du es besser:

Nutze ein T-Shirt-Handtuch. Diese bestehen aus einem Jersey (glatter, elastischer Stoff), durch die deine Haarstruktur nicht beschädigt werden kann.

Wickle dein Haar entweder in ein Turbanhandtuch oder trockne es sanft mit einem T-Shirt-Handtuch und lasse dein Haar danach an der Luft trocknen.

Was ist mit Föhnen und Bürsten?

Kein Problem! Aber bitte: Vorsichtig.

Fange mit dem Bürsten bei den Haarspitzen an und arbeite dich dann nach oben. Solltest du bemerken, dass deine Haare verknotet sind, dann bürste sie am besten mit einem grobzinkigem Kamm und sehr vorsichtig. So brechen deine Haare nicht ab.

Natürlich kannst du deine Haare auch Föhnen. Vor allem im Winter, kann es sehr unangenehm werden, nasse Haare auf dem Kopf zu tragen. Da musst du nicht durch!
Aber: Föhne deine Haare am besten auf niedrigster oder mittlerer Stufe.
Die Hitze des Föhns trocknet deine Haarstruktur aus - Nimm dir hier lieber ein paar Minuten mehr Zeit.

 

 

Fragen?
Melde dich jederzeit gerne unter info@fraeuleinfrieda.de

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft